Dropbox als mobileMe Ersatz

Über DropBox habe ich ja schon einmal als Ersatz für iDisk geschrieben, aber es lä¤sst sich auch sehr gut zum synchronisieren von Einstellungen wie mobileMe verwenden missbrauchen. Als Beispiel habe ich hier mal LittleSnapper verwendet da ich das gerade sehr oft auf unterschiedlichen Computern verwende und eine Möglichkeit gesucht habe, um auf mehreren Computer eine gemeinsame Datenbank zu haben.
Kurz zur Klärung LittleSnapper ist ein Tool zum erstellen von (Web)Screenshots und bietet die Möglichkeit die Screenshots nachträglich zu sortieren. Des Weiteren besteht die Möglichkeit die Screenshots zu bearbeiten (beschriften, zuschneiden, Pfeile …).

Durch Zufall bin ich neulich auf im DropBox Wiki auf die Seite “How to sync folders (or files) that exist outside the “My Dropbox” folder” gestoßen und dort wird genau das was ich gesucht habe beschrieben. Das funktioniert laut Wiki sowohl für Windows, Mac und Linux. Ich habe es aber nur unter MacOX getestet.

Man erstellt einfach einen symbolischen Link ins DropBox Verzeichnis:

ln -s ~/Library/Application\ Support/LittleSnapper/niepi.lslibrary ~/Dropbox/LittleSnapper/niepi.lslibrary

Das ganze funktioniert auch mit einzelnen Dateien:

ln -s ~/Desktop/wichtige.Datei ~/Dropbox/wichtige.Datei

Wie synchronisiert man iCal und Google Kalender?

Da hier immer wieder Leute mit der Frage “Wie synchronisiert man iCal und Google Kalender?” aufschlagen, hier mal eine kleine Zusammenfassung.

  1. spanning sync: synchronisiert iCal und Adressbook mit dem Gmail Account. $25/Jahr oder 65$ ohne zeitliche Begrenzung. Meiner Meinung nach viel zu teuer.
  2. Google calaboration: synchronisiert iCal mit Google Kalender über das CalDAV Protokoll. kostenfrei
  3. Plaxo: synchronisiert iCal und Adressbook mit dem Gmail Account und div. anderen Diensten. kostenfrei
  4. Busy Sync: synchronisiert iCal mit Google Kalender. Kostet einmalig 25$ und ist mein Favorit.

gibt alten Druckern eine Chance

Viele habe noch einen alten Drucker der nur eine Centronics – Schnittstelle hat, so ich auch. Da aber die neusten Geräte meist ohne einen Parallel – Port kommen, lässt sich der Drucker nicht mehr anschliessen. Sicher gibt es Parallel – Port Erweiterungskarten, da die meisten Leute Laptops haben hilft das auch nicht weiter.
Deswegen gibt es USB – Parallel – Portadapter mit denen auch so alte Drucker “problemlos” benutzen kann. Leider gibt es für MacOSX nie selten Treiber, aber hier hift usbtb – “a high performance CUPS backend for USB printing in Mac OS X”.

mobileMe War es wirklich soviel wert?


Vor Ca. 3 Monat habe ich mir mobileMe von Apple gekauft und um es kurz zu machen ich würde es nicht wieder tun!

Was war der Plan?

  • iDisk für das Offsite Backup
  • iDisk zum sync der Einstellungen (Safari Bookmarks, 1Password …)
  • Push Mail, Kalender und Adressbuch für das iPhone
  • Fotogalerien für private Fotos abseits von flickr

Das iDisk Backup funktioniert einfach nicht zufriedenstellend und bricht öfter ab als es funktioniert, deswegen habe ich das jetzt durch Mozy ersetzt und komme bis jetzt mit den 2GB für 2 Macs ohne Probleme aus.

Die iDisk zum synchronisieren der Einstellungen funktioniert eigentlich sehr gut, aber für das synchronisieren von 1Password benutze ich jetzt doch dropbox. Dropbox funktioniert subjetktiv deutlich schneller und besser als iDisk. Für Adressen nutzte ich Plaxo und busysync funktioniert mit der Google Kalender auch problemlos.

Push Mail für das iPhone ist schon sehr nett, aber ich glaube ich kann auch ohne leben. Das gleiche gilt für den Kalender und das Adressbuch.

Das einzige mit dem ich wirklich zufrieden bin sind die mobileMe Fotogalerien. Hier funktioniert die Integration in die Apple Programme wirklich perfekt und so wie man sich das vorstellt.

Wie sieht das Setup ohne mobileMe aus:

  • Mozy für das Offsite Backup (2GB gratis, unlimited 5$ pro Rechner und Monat)
  • dropbox für eine “iDisk” (2GB gratis, 50GB 10$ pro Monat )
  • plaxo zum Sync des Adressbuches
  • busySync für den Sync von iCal und dem Google Kalender (25$)

Insgesamt kostet alles zusammen nur 25$ und nicht 129EUR wie ich für das Familienpaket von mobileMe gezahlt habe. Demnächst werde ich wohl auf Mozy unlimited wechseln, da die 2GB bestimmt nicht mehr lange reichen werden.

forgetmenot mit Safari 3.0.4 und Leopard


forgetmenot ist ein SIMBL Plugin für Safari welches beim Start die letzten Fenster und Tabs wiederherstellt. Leider funktioniert das nicht mehr unter Leopard. Hier hilft aber ein kleiner Hack.

  1. ForgetMeNot.bundle öffnen (Finder -> Paketinhalt anzeigen)
  2. Contents/Info.plist mit Editor der WahlTextmate öffnen
  3. den Wert von MaxBundleVersion von 523 auf den aktuellen Safari Build 5523 anpassen
  4. Fertig!


Das ganze geht aber auf eigenes Risiko, da hier die vom Entwickler vorgebende Safari Version mit der aktuellen überschrieben wird und es deswegen zu Komplikationen kommen kann.

Dank für den Tipp geht an FuzzyCo

Nigthly Webkit mit neuem Inspektor

den Nigthly Webkit gibt es jetzt mit einem neuen Debugger/Inspector. Dieser sieht schon schick aus aber hat noch lange nicht alle Features von Firebug.

Für alle die auch immer zu faul sind den aller neusten nigthly Build von Webkit zu laden gibt es auch Abhilfe. NightShift übernimmt bei mir seit neusten diese Arbeit.

NightShift automatically downloads and updates WebKit, the Safari HTML rendering engine, to the latest nightly version. No user intervention is required, everything is fully automated.

iTunesFS

iTunesFS ist ein Plugin für Macfuse mit dem man auf Filesystemebene auf seine iTunes Bibliothek zugreifen kann. Dadurch kann man vom Finder aus auf alle Playlisten zugreifen. In Zukunft sollen auch mehrere Bibliotheken unterstützt werden. Wie man im Screenshot sieht kann man damit auch auf seinen iPod zugreifen und somit sehr einfach ein Backup machen.